Xian | 05.08.2018

Ni Hao,

vielen Dank für eure Mails und eure Wertschätzung! Es freut mich sehr, dass meine Worte gut bei euch ankommen.

Ich möchte auf einige Fragen von euch eingehen.

Das mit „Qi ist alles Humbug“, war kein Scherz, deswegen habe ich euch es ja geschrieben, weil ich es sehr bemerkenswert finde.

Zu den Charakterschwächen: Der Meister hat uns erklärt, wie der chinesische Unterricht funktioniert und dass es für uns nicht passend ist. Tobias erzählte Beispiele, die er erleben darf, da er seit 2 Jahren chinesischen Unterricht bekommt.

Die Chines_innen lassen sich eh nicht gerne in die Karten gucken und zu Politik erst recht nicht. Etwas lässt sich aber schon ablesen, wohin ihre Aufmerksamkeit geht, z.B. in Spiele auf dem Handy während der Jahrestagsfeier der Armee.

Gestern Abend gab es eine kleine Party für uns. Dort habe ich mich sehr gut mit einer Mitreisenden unterhalten. Wir haben beide das Bedürfnis, dass das üben nicht bei uns selbst stehen bleiben darf, sondern wir uns wie auch immer zu Dingen verhalten, die um uns herum geschehen. Dadurch angeregt, möchte ich die Herzschulungsformeln mehr in allen Unterricht einfließen lassen.

Außerdem gab es viel Austausch untereinander, über Fragen, Unsicherheiten, Ambivalenzen bezüglich der Annahme in die Traditionslinie. Es war für alle beteiligten klärend und wichtig.

Ich bin wegen einer Massage zu spät gekommen und wurde mit einem Polizeielektrokarren hingebracht;-).

Heute Nachmittag haben wir Kalligraphie geübt und fantastischen Tee getrunken. Plötzlich war viel Qi da.

Ein Kalligraphiemeister hat für jeden von uns die Zeichen „Stilles Herz“ gemalt.

Zum Abendbrot haben ich für mich völlig ungewohnt 3 kostbare Schnäpse getrunken. Dadurch wurde mir noch heißer, die Muskeln entspannten und das Blut floss schneller.

Eigentlich hieß es gestern, dass es ab heute schon morgens um 6 mit dem Unterricht losgehen soll, wegen der Hitze.

Wegen der Party ist es an mir alter Eule zum Glück noch einmal vorbei gegangen.

Die letzten beiden Tage habe ich das Frühstück ausfallen lassen und vorm gemeinsamen üben ab 8, eine Stunde für mich geübt. Das waren gelungene Tagesanfänge.

Die Gruppe wartet darauf mehr Informationen zu Aufnahme als Schüler_innen zu bekommen. Es sieht wohl so aus, als wenn nicht Alle diesen Schritt gehen wollen.

Vielleicht erfahren wir morgen mehr.

So möchte ich es heute in aller kürze stehen lassen.

Allerdings nicht ohne meinen Dank auszusprechen für unseren Kontakt, für euer Vertrauen und dass ihr immer wieder Teile des Weges mit mir beschreitet.

Jan