Xian, 8.8.2018

Xian, 8.8.2018

Ni Hao,

heute ist Halbzeit und es geht mir gut. Im Vergleich zu meiner Reise vor 2 Jahren geht es mir eigentlich in allen Bereichen besser.

Ich habe einen tollen Zimmerkollegen, regelmäßige Verdauung, viele nette Menschen in der Gruppe, keine laute und hektische Stadt um mich, leckeres und sehr gut verträgliches Essen, Tobias, der sehr viel und gut übersetzt, komplexe Trainingsinhalte, die mich fordern und viel Raum und Perspektive für Neues bieten, Klimaanlagen, die mich schlafen lassen, undundund

Hier steigt die Spannungskurve gerade beachtlich:

Wir mussten heute unsere Zimmer gegen noch luxuriöse tauschen. Sind jetzt mit Eckbadewanne (wie bei mir zu Hause), 100 te von Euro teuren Tees als Dekoration und wirklich unglaublich schick. Ihr werdet bei Gelegenheit Fotos betrachten können. Ich werde in Berlin erst mal Zeit brauchen, mich an meinen gewohnten Habitus wieder zu gewöhnen. Wir werden rund um die Uhr in allen Bereichen mit den edelsten Sachen umsorgt.

Unsere alten Zimmer wurden gebraucht, da 100 Menschen anreisen und quasi als Zeug_innen bei unserem Ritual anwesend sein werden.

Meister_innen von verschieden Künsten, so fertig z.B. eine Kalligraphiemeister unsere Ernennungsurkunden an, der heute einem von uns eine Kalligraphie geschenkt hat, die laut Meister Shen Xijing, in China so viel kostet, wie eine Eigentumswohnung.

Was wir am Freitag erleben werden dürfen, ist so groß, wie Weihnachten, nur viel größer und liegt im Moment noch weit außerhalb meiner Vorstellungskraft.

Ein Riesengeschenk, eine große Veränderung, Europäer_innen in der Traditionslinie, wie viel Wertschätzung uns entgegen gebracht wird, welch ein Respekt!

Falls ich es verarbeitet bekomme und mich hoffentlich in irgendeiner Art und Weise ausdrücken kann, werdet ihr von mir hören.

Am Wochenende steht dann ein großes Taijitunier an, an dem 1000 Menschen aktiv dran teilnehmen werden, sprich eine Form laufen werden.

Ich habe ja letztes mal auch schon einige Vorführungen mitgemacht, aber dieses ist nochmal deutlich größer, aber ist im Moment angesichts der bevorstehenden Bai Shi Zeremonie noch völlig im Hintergrund.

Wenn ihr mögt, denkt mal am Freitag an mich/ uns. Die genaue Uhrzeit müssen noch die Sterne aufzeigen, bzw. das I Ging. Wenn ihr an mich denken wollt, bedenkt bitte, dass China Deutschland 6 Stunden im voraus ist.

Ach so, wir haben heute ausführlich über alle Fragen und Unsicherheiten gesprochen. Der Meister ist mehr als großzügig, er macht es uns total leicht.

Von uns haben sich Alle bis auf einen dafür entschieden, den Meister zu bitten…

Vielleicht schreibe ich euch am Vorweihnachtsabend, sprich morgen nochmal, ansonsten stehe ich gerade ganz dicht vor einem großen Tor und möchte es gespannt und entspannt und voller Freude durchschreiten.

Was auch immer danach kommen möge…

Liebe und Licht,

Jan

P.s. : Falls euch mein Tonfall irritieren sollte oder fremd vorkommt, hier fühlt sich gerade einfach sehr groß an. Meine Füße können zum Glück noch gut die Erde wahrnehmen.